#

Back to blog

Studie belegt: POINTR deckt Bedürfnisse einer ganzen Branche perfekt ab

8月 13, 2021 | ブログ

Team der Uni Tampere untersuchte Einsatzmöglichkeiten von AR fähigen Remote Collaboration Tools im Facility Management.

Kann kollaborative Augmented Reality (AR) die operative Arbeit im Facility-Management unterstützen und wenn ja, wie? Ein Team der Universität Tampere wollte es genau wissen und hat diese Fragen im Rahmen einer Studie untersucht.

Dazu haben die Wissenschaftler diejenigen befragt, die es ganz genau wissen müssen: Die Unternehmensleitungen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von fünf finnischen Facility Management-Unternehmen, die bereits kollaborative AR-Lösungen einsetzen. Die eindeutigen Befunde der Untersuchung sollten keinen Facility Manager überraschen, aber vor allem diejenigen, die noch keine AR-Lösungen einsetzen, überzeugen, ab sofort das große Potenzial von kollaborativen AR-Lösungen für ihr Unternehmen zu sichern.

Zunächst identifizierte das Team zwei große Anwendungsbereiche von Kollaborativer AR. „Kollaborative AR“ wird dabei von den Forschen verstanden als ein System, bei dem sich “mehrere Benutzer die gleiche augmentierte Umgebung” lokal oder remote teilen und die einen Wissenstransfer zwischen verschiedenen Benutzern ermöglicht. Diese Lösungen vermittelten den Benutzern das Gefühl, als ob sie sich virtuell an einem Ort befinden.

AR Remote Collaboration Tools besonders relevant im arbeitsintensiven Facility Management

Gerade weil der größte Kostenanteil einer Anlage in der Betriebs- und Wartungsphase anfällt, sehen die Forscher erhebliches Potenzial im Facility Management durch den Einsatz dieser Technologie. Die Forscher der Faculty of Business and Built Environment um Henri Jalo kommen zu dem Ergebnis, dass Augmentet Reality Lösungen es Menschen insgesamt ermöglichten, digitale Informationen intuitiver und effizienter zu nutzen.

Die Technologie trägt laut dem Forscherteam auf vielfätige Weise dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern eines Unternehmens zu verbessern, was zu Kosteneinsparung und besserem Service für die Kunden führe.

Diese Aspekte – so heben sie hervor – sind in der arbeitsintensiven Facility Management (FM)-Branche besonders relevant, in der Teile der Mitarbeiter während des Arbeitstages mobil bleiben und dabei Einrichtungen warten, mit denen sie nicht unbedingt vertraut sind.

  • Von allen potenziellen Anwendungen sahen die meisten Befragten den Hauptwert der genutzten kollaborativen AR-Lösungen in der Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern des Unternehmens.
  • Die Unterweisung der Unternehmensmitarbeiter im Hinblick auf verschiedene Arbeitsaufgaben wurde ebenfalls von vielen als Wertschöpfungsquelle genannt.
  • Ein weiterer wesentlicher Vorteil von Remote AR Collaboration Lösungen ist, dass sie nicht in andere Informationssysteme des Unternehmens integriert werden müssen.

Insbesondere die interaktive und visuelle Natur von Lösungen wie Delta Cygni Labs’ POINTR wurde von den Praktikern als ein großer Vorteil angesehen. Viele Befragten waren der Meinung, dass das Herstellen einer Remote- Videoverbindung zwischen zwei Arbeitern, bei der die Arbeiter den Videostream selbst mit AR-Anmerkungen und Zeichnungen ergänzen können, eine Menge Zeit sparen kann, weil unnötige Besuche vor Ort vermieden werden können. Ein CEO im Interview: „Weil die Lösung interaktiv und kollaborativ ist, können wir, wenn etwas unklar ist, die Sache noch einmal durchgehen und genauere Anweisungen geben. Das verbessert die Chance, unnötige Besuche in Einrichtungen zu vermeiden, deren Kosten besonders in der Großstadt hoch sind.”

Sprachbarrieren werden überwunden

Die visuelle Natur der AR-Lösungen ermöglicht zudem eine wesentlich effizientere Zusammenarbeit in internationalen Teams und kommt somit der heterogenen Mitarbeiterstruktur insbesondere im Facility Service-Bereich sehr entgegen. Ein Teamleiter hebt dazu hervor: „Wenn Sie dann manchmal Arbeiter haben, die nicht so gut Finnisch sprechen sprechen, ist es natürlich viel schwieriger, ihnen etwas verbal zu erklären, als wenn man einfach auf etwas zeigen kann, worauf man sich [in einem Video] bezieht.

Die Lösungen helfen nicht nur, die Sprachbarriere zu überwinden Sprachbarriere zu überwinden, sondern geben dem Experten außerdem ein besseres Verständnis dafür, ob der Arbeiter seine oder ihre Anweisungen verstanden hat. Ein CEO sagte, dass „eine gute Sache daran die Möglichkeit zur Kontrolle ist, weil wir [durch die Technologie] ein besseres Bild davon bekommen, ob die Anweisung tatsächlich verstanden wurde oder nicht. Denn im Moment hat das noch sehr viel mit Vermutungen zu tun.“

Ein anderer geht sogar noch weiter: “Eigentlich ist es sehr häufig so, dass wenn der Arbeiter nicht weiß, wie man etwas macht oder wie man eine Maschine bedient, dass er die Aufgabe einfach liegen lässt. Der Arbeiter erzählt auch niemandem davon, und es taucht vielleicht nach einem Monat wieder auf, und dann fragen wir uns, warum das nicht schon vorher gemacht wurde.”

Ein weiterer Vorteil den die Wissenschaftler sehen, ist die Möglichkeit des Einsatzes von HMD’s oder Smart Glasses. HMD ist die Abkürzung für Head-Mounted-Displays, die gegenüber dem Smartphone oder anderen Handheld-Displays wie Tablets den großen Vorteil haben, dass der Nutzer beide Hände frei hat.

Konservative Branche digitalisiert sich

Ein spannender Befund der Untersuchung war außerdem, dass laut den meisten Befragten die FM-Branche im Vergleich zu anderen Branchen sehr konservativ sei bei der Einführung neuer Lösungen. Diese Beobachtung deckt sich ebenfalls mit Befunden der Studie: „Die derzeitigen Arbeitsmethoden im FM lassen die Einbindung von Technologie vermissen und wurden als veraltet bezeichnet.“

Diese Aussagen sind insbesondere deshalb beachtlich, weil sie nicht nur in der wissenschaftlichen Literatur erhoben wurden, sondern von Unternehmen selbst kommen. Allerdings waren viele der Befragten der Meinung, dass signifikante Veränderungen in den Arbeitsmethoden erst jetzt möglich seien, weil eine neue Generation von Arbeitnehmern in die Branche eintritt.

POINTR deckt die Bedürfnisse einer ganzen Branche perfekt ab

Bei genauer Betrachtung der formulierten Bedürfnisse wird deutlich, dass POINTRS Möglichkeiten deckungsgleich mit den Ansprüchen einer ganzen Branche sind. Mit der sofort einsatzbereiten POINTR-Application können Unternehmen ihre Reaktionszeit bei außerplanmäßigen Wartungen und Produktionsstörungen dank sofortiger Ferndiagnose und -unterstützung signifikant verkürzen. POINTR ermöglicht es, in kritischen Situationen umgehend Hilfestellung zu leisten. Die Liste der Features des AR-fähigen Remote Collaboration Tools umfasst

  • LIVE-VIDEO & AUDIO-STREAM
  • OFFLINE-MODUS
  • LIVE & PAUSE MODUS
  • SESSION-AUFZEICHNUNG
  • KAMERAAUSWAHL
  • EXTERNE KAMERAS
  • DESKTOP-SHARING
  • MESSENGER FUNKTION
  • HÖCHSTE DATENSICHERHEIT

Ein persönliches Gespräch zu den Vorteilen und Einsatzmöglichkeiten von POINTR in der Facility Management & Facility Service Branche können Sie hier vereinbaren.

Share This